Bookmark and Share

   

Besonderes . . .

„Sehnsuchtsort Jerusalem – Heiliges Land“

Einführung in das Thema der Ausstellung „Deutsche im Heiligen Land“ und das Begleitprogramm

Jerusalem (hebräisch Yerushalajim, arabisch Al Quds) ist für Juden, Christen und Muslime Heilige Stadt. Wichtigste Heiligtümer befinden sich dort: Die Israeliten pilgerten zu Festzeiten dorthin, um im Tempel ihre Opfer zu bringen, heute beten die Juden an der vom Tempel übrig gebliebenen Westmauer. Die Christen folgen dem Leidensweg Jesu auf der Via Dolorosa und besuchen die Grabeskirche, in der das Grab vermutet wird, aus dem Jesus von den Toten auferstand. Und für die Muslime schließlich ist der auf den Trümmern des jüdischen Tempels erbaute Haram Al Sharif mit Felsendom und al Aqsa-Moschee das drittwichtigste Pilgerziel nach Mekka und Medina.

So ist Jerusalem seit Jahrtausenden Sehnsuchtsort – auch für Christen aus Deutschland.

Die Ausstellung „Deutsche im Heiligen Land“ zeigt, wie in den etwa 70 Jahren seit der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum 1.Weltkrieg Christen aus Deutschland sich in Jerusalem und Umgebung niedergelassen haben, um den heiligen Stätten nahe zu sein, im Sinne Jesu zu leben und/ oder die Wiederkunft Christi dort zu erwarten. Sie haben mit ihrem städtebaulichen und sozial-diakonischen Beitrag entscheidend zum kulturellen Wandel in Palästina beigetragen und Orte der wissenschaftlichen Forschung und des religiösen Lebens geschaffen.

Die Vorträge im Begleitprogramm berichten von den evangelischen und katholischen Institutionen in Jerusalem und Umgebung, die heute noch Bedeutung haben. Außerdem wird Jerusalem/ Yerushalajim/ Al Quds in christlich-exegetischer, jüdischer und muslimischer Sicht vorgestellt. Auch auf die aktuelle Problematik des Nahostkonflikts wird eingegangen – in der Haltung der „doppelten Solidarität mit Israel und Palästina“.

So kann das Projekt der intensiven Vorbereitung einer Reise ins Heilige Land dienen oder aber einer „nur“ gedanklichen Pilgerfahrt für die, die zuhause bleiben.

Ausstellung: 18.4. bis 21.5.2018  Ev. Nikolaikirche Siegen (Krämergasse 2)

Uhrzeiten:  mo-fr 10-18 Uhr, sa 10-12 Uhr, so nach dem 10-Uhr-Gottesdienst

Vorträge: Nikolaikirche oder Gemeindehaus Altstadt (Pfarrstr. 2)

Vortragstermine: siehe Extrablatt

Veranstalterin: Ev. Nikolai-Kirchengemeinde Siegen in Verbindung mit dem Jerusalemsverein

Weitere Informationen: Pfarrerin Annegret Mayr, Tel. 0271-51121

 

Ausstellung „Deutsche im Heiligen Land“  18.4. – 21.5.2018   
Begleitprogramm „Sehnsuchtsort Jerusalem – Heiliges Land“

Mi, 18.04., 19 h          Jakob Eisler, Archiv der Württembergischen Landeskirche               Eröffnungsvortrag zur Ausstellung (Nikolaikirche)

Mo, 23.04., 19 h         Prof. Dr. Thomas Naumann, Universität Siegen
                                „Jerusalem – Geschichte und Theologie der
                                 Heiligen Stadt in der Bibel“(Gemeindehaus)

Mi, 02.05., 18 h          Hubertus Kötting, Siegen, Deutscher Verein vom
                                 Heiligen Lande „Das katholische Engagement in
                                 Jerusalem seit dem 19. Jhdt.“ (Gemeindehaus)

Mo, 07.05.,  19 h        Rabbiner Baruch Babaev, Jüdische
                                 Kultusgemeinde Groß-Dortmund

„Jerusalem als Sehnsuchtsort aus jüdischer  Perspektive“ (in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische  Zusammenarbeit Siegerland e.V. )  (Gemeindehaus)

Die, 08.05., 19 h       Gerhard Duncker, KR i.R.,  Deutsches  
                                Evangelisches Institut für Altertumswissenschaft
                                des Hl. Landes (Vorsitzender des Fördervereins)

 Warum engagiert sich die EKD für
 wissenschaftliche Projekte in Jerusalem?“
 (Gemeindehaus)

Fr, 11.05., 19 h           Bischof Dr. Hans-Jürgen Abromeit (Greifswald), Vorsitzender des Jerusalemsvereins
„Wem gehört das Heilige Land?  Bibel und Politik zur Friedensfrage in Palästina“ (Nikolaikirche)

 

Mo, 14.05., 19 h       Pfr. Dr. Andar Parlindungan, VEM Wuppertal
                              „Al Quds im muslimischen Verständnis als Zeichen
                               der Hoffnung a. Frieden im Heiligen Land“
                              (Gemeindehaus)

Predigtreihe in der Nikolaikirche:

22.04. Jubilate                       Pfr. Ralf Prange mit Galater 4, 21-31

29.04. Kantate                      Pfr’in Annegret Mayr -  Jerusalem, du
                                            hochgebaute Stadt (Liedpredigt)

06.05. Rogate                        Superintendent Stuberg mit Offb. 21, 1-5a

10.05. Himmelfahrt              Pfr. Armin Pulfrich  mit  Lk 24,44-53 Von
                                          Jerusalem an seid ihr dafür Zeugen

13.05. Exaudi                       Pfr. Stefan König (mit Taufen)

20.05. Pfingstsonntag            N.N.   mit Apg 2,1-11 oder 18: Das Pfingstwunder                       in Jerusalem

Stand: 21.1.2018