Bookmark and Share

   

Diakonie

Hoffnung geben…

Leicht und bunt, so wie die Luftballons auf dem Flyer der Sommersammlung, so wünschen wir uns unser Leben. Wie oft aber holt uns der Alltag ein und bringt uns auf den Boden der Tatsachen zurück. Nicht jeder Mensch kann mit Rückschlägen und Brüchen in seinem Lebenslauf umgehen.

Hoffnung geben und neue Perspektiven aufzeigen, dieses Ziel verfolgen die Mitarbeiter der Diakonie in Südwestfalen. Durch ihre professionelle Beratung und unterstützende Begleitung werden sie zur Hilfe für Menschen, die aus eigener Kraft nicht mehr weiterkommen. Die Arbeit der Beratungsdienste unserer Diakonie umfasst ein weites Spektrum, von der Schuldnerberatung über die Hilfe bei Suchterkrankungen bis hin zur Erziehungshilfe in Familien.

Mit Ihrer Spende für die Sommersammlung der Diakonie setzen Sie sich dafür ein, dass die wichtigen Beratungsangebote fortgeführt und weiter entwickelt werden können. Insgesamt 40 Prozent der gesammelten Gelder fließen in diese Arbeit. Mit weiteren 40 Prozent werden Projekte der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe unterstützt. Ihre Kirchengemeinde vor Ort erhält 20 Prozent für eigene diakonische Aufgaben.

Tradition seit mehr als 60 Jahren

Seit 1948 führen die Diakonischen Werke in Rheinland, Westfalen und Lippe Haus- und Straßensammlungen durch. In NRW geschieht dies jeweils als Sommer- und als Adventssammlung gemeinsam mit den Caritas-Verbänden. Im Südrhein (Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland) werden diese Sammlungen im Frühjahr und Herbst durchgeführt. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum fast 75 Millionen Euro für die diakonische Arbeit gesammelt.

Solidarität über Gemeindegrenzen hinweg

Vom Sammlungsaufkommen 20 Prozent bei den sammelnden Kirchengemeinden, 40 Prozent im jeweiligen Kirchenkreis. 40 Prozent des Aufkommens werden an das Diakonische Werk weitergeleitet und von dort landeskirchenweit für diakonische Aufgaben eingesetzt. Somit ist die Diakoniesammlung eine solidarische Hilfsaktion, die über die Grenzen der einzelnen Gemeinde hinausgeht.

Was geschieht mit dem Geld?

Im letzten Jahr wurden in unserer Kirchengemeinde xxx Euro für die Diakoniesammlung gespendet. Damit konnten unterschiedliche diakonische Aufgaben in unserer Gemeinde unterstützt werden, zum Beispiel…. Für uns als Kirchengemeinde ist diese diakonische Arbeit ein wichtiger Bestandteil unseres Auftrags. Als Christinnen und Christen wollen wir in Wort und Tat die Liebe Gottes bezeugen.

Ein Teil der Sammlungsgelder haben wir an das Diakonische Werk im Kirchenkreis weitergeleitet, das damit unter anderem …… gefördert hat. In diesem Jahr soll mit den Spenden besonders die Arbeit …… unterstützt werden. (Hier gibt es einen großen Bedarf, das Angebot wird stark nachgefragt, die Finanzierung durch andere Geldgeber ist bei weitem nicht ausreichend…)

Die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe setzt Sammlungsmitteln gezielt für die Begleitung und Beratung von innovativen Projekten ein und fördert Konzepte für die Arbeit mit Ehrenamtlichen. In Fortbildungen und Seminarangeboten werden Kirchengemeinden und diakonische Einrichtungen im Gebiet der drei Landeskirchen unterstützt. Sie werden bei der Etablierung von neuen diakonischen Angeboten beraten und bekommen Hilfen wie Ehrenamtliche in die Arbeit einbezogen werden können. Das ist eine wichtige strukturelle Hilfe für viele diakonische Projekte, für die sich oft keine anderen Geldgeber finden.

 

 

Der Ambulante Ev. Hospizdienst Siegerland
übernimmt ab sofort Begleitungen

Die letzte Lebensphase in vertrauter Umgebung verbringen – bewusst und selbstbestimmt. Das ist das Ziel, das der Ambulante Ev. Hospizdienst Siegerland unterstützt.

Der neue Dienst startet jetzt mit den Begleitungen. Hospizbegleiterinnen und – begleiter schenken Zeit. Sie hören zu, lesen vor, gehen mit Patienten spazieren und unterstützen im Alltag und kaufen zum Beispiel ein. Da zu sein, wenn sie gebraucht werden, ist die wichtigste Aufgabe.

Es unterstützen die Kranken und ihre Familien gut ausgebildete ehrenamtlich tätige Frauen und Männer aller Altersstufen, aus unterschiedlichen Berufen, mit vielfältigen Lebens– und Glaubenserfahrungen.  Ein Großteil der Ehrenamtlichen ist mit den Gemeinden des Kirchenkreises Siegen aktiv  verbunden und hat dieses Ehrenamt gewählt, um einen Beitrag zum diakonischen Auftrag zu leisten.

Der Dienst kann von allen Menschen mit lebensverkürzender unheilbarer Erkrankung in Anspruch genommen werden. Wir begleiten zuhause, im Altenpflegeheim und im Krankenhaus.

Der Ambulante Ev. Hospizdienst Siegerland wird getragen vom Diakonischen Werk im Ev. Kirchenkreis Siegen e.V. Die Begleitungen sind überkonfessionell und orientieren sich dabei an christlichen Werten. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind an die Schweigepflicht gebunden, der Dienst ist für die erkrankten Menschen kostenlos.

Wir hoffen, dass viele Gemeindemitglieder von unserem neuen Angebot profitieren. Wir freuen uns, wenn Sie unseren neuen Hospizdienst in Anspruch nehmen.

Silvia Teuwsen

Kontakt:
Silvia Teuwsen
Koordination Ambulanter Ev. Hospizdienst Siegerland
Wichernstraße 48, 57074 Siegen
Tel.:   0271/ 333-6670
Mail:  silvia.teuwsen@diakonie-sw.de
Internet: www.diakonie-sw.de

 

Ambulanter Ev. Hospizdienst im Siegerland

Hospizbegleitung ist Lebensbegleitung

„Das einzig sichere im Leben ist der Tod“ heißt es im Volksmund. Trotzdem beschäftigen sich die meisten Menschen nicht gerne mit dem, was unweigerlich auf sie zukommt.

Da tut es gut, dass Ehrenamtliche sich ganz bewusst auf das schwierige Thema einlassen und als Hospizbegleiterinnen und –begleiter schwerkranke und sterbende Menschen am Ende des Lebens unterstützen.  Hospizbegleitung ist Lebensbegleitung: Unterstützung für Kranke und ihre Familien; Dasein, damit jemand nicht allein ist; für kleine Freuden sorgen. Rund 30 Ehrenamtliche haben im Sommer 2017 ihre Arbeit im Ambulanten Ev. Hospizdienst Siegerland aufgenommen. Die Aufgaben reichen von Sitzwachen am Bett – manchmal nur ein Einsatz und eine sehr kurze Zeit der Begleitung – bis hin zu  Begleitungen, die über viele Monate einen Patienten und seine Angehörigen unterstützen. In solchen Begleitungen können sich beide Seiten gut kennenlernen, können Beziehungen aufbauen, schöne Dinge gemeinsam erleben.

Der Ambulante Ev. Hospizdienst begleitet Menschen zuhause, im Altenpflegeheim und im  Krankenhaus. Im ersten Vierteljahr des neuen Dienstes haben wir rund 20 Menschen bis zum Tod begleitet.

Der Ambulante Ev. Hospizdienst Siegerland begleitet alle Menschen mit lebensverkürzenden Erkrankungen. Gemeinsam möchten wir die höchstmögliche Lebensqualität erreichen. Sie können uns unterstützen, indem Sie in Ihrer Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis auf unseren Dienst hinweisen.  Der Dienst ist für die Begleiteten kostenlos und wird getragen vom Diakonischen Werk im Ev. Kirchenkreis Siegen.  Mitglieder des Diakonischen Werks sind die Kirchengemeinden und der Evangelische Kirchenkreis  Siegen.

Kontakt: Silvia Teuwsen, Koordination Ambulanter Ev. Hospizdienst Siegerland,   Tel.:   0271/ 333-6670
Mail:  silvia.teuwsen@diakonie-sw.de